Selbstexperiment – 12 Wochen Trainingsplan – Woche 1 bis 3

Mensch, hat ja super geklappt, das ich euch jede Woche über den Verlauf, Erfolg und Misserfolg meines Selbstexperimentes berichten wollte. :´-D
Inzwischen befinden wir uns bereits mitten in Woche 3!

20181002_181627

Allerdings kann ich Rückblickend auch sagen, das ich diese 3 Wochen gebraucht habe, um mich so richtig in den Plan rein zu finden. Die einzelnen Trainings sind keine Neuheit, aber bisher habe ich es immer so gehandhabt, zu trainieren, wenn Zeit war, ich Lust hatte und es einfach in den Alltag passte.

Jetzt sieht meine Trainingswoche so aus:
Montag: Entweder Funktional Training „Demolition“ oder anderweitiges Training – diese Woche war ich mit meinem Papa Schwimmen – den Montag halte ich mir zum Variieren frei
Dienstag: 60min Laufen
Mittwoch: Ruhetag – kein Sport
Donnerstag: Funktional Training: Demolition
Freitag: 60min Laufen
Samstag: Ruhetag – kein Sport
Sonntag: 90min Laufen

Plan Woche 1

In der ersten Woche war ich frustriert, weil ich bedingt durch meine ÜL Fortbildung meine Planung umwerfen musste. Auch die langen und langsamen Läufe sind mir anfangs richtig schwer gefallen. Ich war immer viel zu schnell unterwegs und habe daher an Ausdauer nichts gewonnen. Jetzt in Woche 3 fange ich an, deutliche Verbesserungen zu spüren. Zwar sind die Beine noch schwer, aber mein Puls geht nicht mehr so schnell hoch wie noch vor 3 Wochen.

Am Wochenende hat Jörg noch eine Körperzusammensetzungsanalyse durchgeführt. Hierbei werden Alter & Größe erfasst und das Gewicht ermittelt, während man auf den Kontakten auf der Körperfettwaage steht. Hält man dann die Sensoren für die Analyse in den Händen, läuft ein kurzer, nicht spürbarer Strom durch den Körper u. misst über den Widerstand sämtliche Werte wie Muskelmasse in kg u %, Körperfett, Wasseranteil, Grundumsatz, Umsatz bei 30min Belastung, BMI und und und. Kurz gesagt: Eine super Grundlage wenn man sich ernsthaft damit beschäftigen möchte, etwas für die Fitness, Ernährung u. Gesundheit zu tun.

IMG_20181013_065517.jpg

Ich möchte euch aber gar nicht weiter mit Details langweilen – Bilder sagen doch viel mehr als 1000 Worte 😉

Ach ja doch – eins noch: Falls ihr neugierig geworden seid und ihr auch eure „inneren Werte“ kennenlernen wollt, könnt ihr mich gerne Kontaktieren. Dann vereinbaren wir einen Termin und führen die Analyse gerne durch. Bei Jörg bekommt ihr diese schon für 29,90EUR. Es lohnt sich – versprochen 🙂 Mehr Infos findet ihr auch hier: http://www.joerg-oberle.com

 

 

Rückblicke

Kinners, wie die Zeit rast….wie erging es euch vorletztes Wochenende? War jemand von euch in Goldbach beim Xtreme Run dabei? Ich habe gehört, es war seeehr heiß…wovon ich in München leider nur träumen konnte. Naja – egal – aber ich habe von dort aus meinem Sportfreund Simon die Daumen gedrückt, der sich auch in diesem Jahr wieder dem Höllenparcours auf der Motocross-Strecke in Goldbach stellte. Diesmal war er vernünftiger und verzichtete auf die 2. Runde. Eine kluge Entscheidung bei der Hitze.
Meine Freundin Caro versorgte mich mit vielen Bildern rund um die Strecke, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Findet ihr cool? Dann habt ihr jetzt ein Jahr Zeit um euch fit zu machen und dann sehen wir uns vielleicht im nächsten Jahr auf der Strecke. Irgendwo im Schlamm 😉

Bilder, Infos und und und findet ihr hier: https://www.rats-runners.de/rr-goldbach.html

Dieses Wochenende war ich selbst auch endlich mal wieder sportlich unterwegs. Seit einigen Wochen habe ich ja schon hin und her überlegt, mir in Frankfurt den „World Fitness Day „anzuschauen.

20180714_160041.jpg

Am Samstagfrüh ist dann kurzfristig die Entscheidung gefallen: ja ich kaufe mir ein Ticket, packe meine Sportsachen und düse los nach Frankfurt! Gedacht, getan!

20180714_135323

Kurz vor 14Uhr bin ich angekommen und habe mich direkt ins erste Workout gestürzt. Breakletics – Fitness meets Breakdance. Kannte ich bisher nicht und hat mir auch ganz gut gefallen – bis auf das ich nach den Blanks und dem staubtrockenen Boden und der Mischung aus Schweiß und Sonnencreme bereits nach 15min ausgesehen habe wie ein Schweinchen :´-D

 

Es war auf den ersten Blick auch bei weitem nicht so voll auf dem Gelände wie ich es erwartet hatte, was vielleicht auch der Hitze geschuldet war.

Neben dem Breakletics Workout hat es mich auch wieder zu den Trampolinen hingezogen. Einmal gab es eine kleinere Bühne, auf der sich diverse Jumping-Trainer die Klinke in die Hand gaben UND nachmittags wurden vor der großen Bühne 600 Trampoline aufgebaut, wo die Jumping-begeisterte Menge um die Wette hüpfte. Sehr cooles Bild, das hat mal wieder richtig Spaß gemacht, auch wenn es nach wie vor echt heiß war….

Kangoo-Jumps waren auch der absolute Hit. 

20180714_144349.jpg

Hier findet ihr ein kurzes Video – sieht schon mega aus oder?

Wg der Hitze habe ich mich mit Jumping und Breakletics zufriedengegeben und bin noch etwas herumgeschlendert. Was ich auch ziemlich cool fand, war die Indoor-Cycling-Truppe im Stadion

20180714_161730.jpg

Wie immer gab es auch einiges zu kaufen – z.B. gab es Klamottenstände, die wirklich hübsche, aber auch teure Sachen hatten. Ich bin leider nicht fündig geworden. 

Leider hat sich das Netz vorher schon tierisch aufgeregt, denn trotz Hitze war es vom Veranstalter untersagt, eigene Getränke mit in den Festivalbereich zu nehmen. Alles schön und gut, wären im Gegenzug die Preise dort nicht utopisch gewesen. Da kostete dann ein Becher Wasser eben mal schlappe 6EUR. Ich möchte jetzt gar nicht weiter darauf herumhacken und nur bemerken, dass diese Einstellung vom Veranstalter vielleicht im Hinblick auf den sportlichen Charakter des Events doch einmal überdacht werden sollte.

Alles in Allem habe ich mir von dem Event viel mehr versprochen. Ich bin froh im Nachhinein, das ich mir kein Wochenendticket, sondern nur ein Tagesticket gekauft habe. Man hätte mehr aus dem Event machen können; aber klar das sagt sich als Aussenstehender immer leichter. Ich hatte einen schönen Tag, einen kleinen Sonnenstich und noch heute eine Erinnerung in Form eines ausgewachsenen Muskelkaters ;-D

20180714_135547

Ich wünsche euch eine tolle Woche!

 

 

 

 

Water water water!

Puh, in den letzten 2 Wochen hat der Frühsommer schon ordentlich gezeigt was er kann. Und was gibt es Besseres, als sich bei den Temperaturen abzukühlen wo es nur geht. Die Schwimmbäder und Seen haben alle schon ihre Pforten geöffnet und sind rappelvoll.
Und auch bei mir stehen die Zeichen alle auf Somme, Sonne – WASSER! Daher wird es sich in nächster Zeit auf meinem Blog um das kühle, erfrischende Element drehen. Natürlich vor allem sportlich gesehen – und es wird auch endlich wieder ein Interview geben. Von und mit wem wird aber noch nicht verraten 😉

Heute möchte ich erst einmal mit dem Stichwort „Have Fun“ beginnen. Bzw euch einen kleinen Rückblick auf einen echt hammerharten Adventure Lauf bieten.

Kurzentschlossen bin ich gestern in Wächtersbach gewesen und habe bei der Strong Viking Water Edition mitgeholfen. Es war ein aufregender Tag und möchte gerne meine Eindrücke mit euch teilen. Diese sind natürlich etwas Einseitig, da ich ja nur an meiner Station war – aber ich hoffe ich kann euch zumindest davon einen kleinen Eindruck vermitteln.

20180609_095259.jpg

Strong Viking ist nichts für Weicheier. Es gibt mehrere Editions – gestern war passend zum Wetter die WATER EDITION an der Reihe. Diese konnte in 7, 13, 19 oder 42km absolviert werden! die 42er waren in den grünen Leibchen zu erkennen und waren echte TIERE! Rund 49 Hindernisse warteten auf die heißen Anwärter – die meisten hatten natürlich mit Wasser zu tun, klar 😉

Für mich begann der „Arbeitstag“ auf dem Gelände um 8Uhr. Schon auf dem Weg begegneten mir viele Schilder, die die Vorfreude und den Puls der Teilnehmer sicher dann Schritt für Schritt in die Höhe trieben. Da juckt es einen dann schon in den Füßen, und man ärgert sich, sich nicht doch angemeldet zu haben.

 

Auf dem Gelände angekommen war nur kurz Zeit die rießen Gerüste von einigen Hindernissen zu bestaunen. Es gab eine Teameinteilung und wir wurden mit einem kleinen Jeep zu unserem Hindernis in den Wald gekarrt und abgesetzt.

 

Joa….dort saß, stand…lungerte dann jeder für sich erst einmal noch ca. 3 Stunden aus bis sich die ersten Läufer blicken ließen, denn aufgrund des Helfermangels waren wir alleine eingeteilt…ich hatte Nr. 30 – das ganze mit viel Laufstrecke zwischen drinnen…. Ich habe mich in dieser Zeit gefühlt wie Gretel, die im Wald ausgesetzt wurde. Zum Glück funktionierte der Funk…und die Aussicht war auch nicht übel. Ein großer Baum für den Schatten….sollte gutgehen..

 

 

Ich hatte eins der wenigen Hindernisse ohne Wasser. Dafür mit Strom. Hihi. THOR´s Lightning. Auch bekannt als „Der heiße Draht“

20180609_084406

20180610_082541

Und da wurde es vielen dann doch mulmig zumute, was ich gut verstehen kann….Die Aufgabe war, die Triangel von einer auf die andere Seite zu führen, ohne die unter Strom stehende Schnur zu berühren. Und logisch: alle haben den „heißen Draht“ heil überstanden und konnten das Hindernis zum kurzen Durchatmen und Sammeln nutzen. Immerhin hatten sie bis sie bei mir ankamen schon 10km hinter sich gelassen – inkl. der Hindernisse – das ist schon Wahnsinn. Die Ersten die ankamen haben sich dann auch mit „Bis später“ verabschiedet – das waren die HARTEN Vikings, die die 42km absolvierten und demnach mehrmals die Strecke zu bewältigen hatten.

 

 

Aber auch sonst war die Meute bunt gemischt und hatten viele tolle Mottoshirts. Am besten hat mir die Baywatch-Truppe gefallen und die Läufer die Superhelden Shirts trugen – Batman, Spiderman, Ironman, Captain America….es waren alle da 🙂

 

Nachmittags gegen 15Uhr zog dann doch noch ein Gewitter mit einem kurzen aber starken Regenschauer auf, weshalb wohl einige Hindernisse vorübergehend geschlossen wurden. Das war natürlich für einige echt traurig, die sich so sehr darauf gefreut hatten. Zum Glück zogen die schwarzen Wolken aber schnell weiter und es musste keinen Abbruch des Laufes geben.

 

Gegen 17Uhr kamen bei mir die letzten Läufer vorbei und das Feld konnte von hinten langsam abgebaut werden.
Als ich dann um 19Uhr zurück an den Hauptplatz  kam, haben sich die STRONG VIKINGs schon verdient gefeiert. Die Stimmung war mega und ich bin fix und fertig aber glücklich ein kleiner Teil gewesen zu sein wieder nach Hause gefahren.

 

Ich würde gerne wissen, wie es den Jungs und Mädels heute geht….das war schon Höchstleistung, was sie dort abgeliefert haben!

Wer jetzt neugierig ist und heute noch nichts vorhat: In Wächtersbach findet heute – also JETZT –  die Family Edition statt und Zuschauer sind natürlich auch da immer herzlich Willkommen! Es lohnt sich wirklich das einmal anzuschauen, die Parcours und Hindernisse sind super professionell und man kommt aus dem Staunen gar nicht raus, wenn man vor so einem rießigen Gebilde steht (Übrigens: der Aufbau dauert ca. 2 Wochen!!)

Oder ihr meldet euch für einen der nächsten Strong Viking Editions selbst an. Ich habe jetzt einen Gutschein bekommen, mich bei einem Lauf anzumelden. Mal sehen, ob ich mich traue… 😀

Möglichkeit 3: ihr meldet euch wie ich ganz einfach über die Homepage als Helfer an und schaut euch das Ganze erst einmal aus dieser Perspektive an. Man weiß ungefähr dann was einen erwartet, unterstützt das Team und bekommt als Lohn wie gesagt den Gutschein für eine Teilnahme.

20180609_121934.jpg

Hier der Link zur Homepage: https://strongviking.com/de/

So – ich hole mir mal Kaffee….

ich wünsche euch einen tollen Sonntag,

eure Dani

 

 

 

 

 

 

So war die 1. Workout Party in Aschaffenburg / Review to the 1. Workout Party in Aschaffenburg/Bavaria

Lange herbeigesehnt war es gestern endlich soweit. Bei bestem Wetter mit Sonnenschein, toller Kulisse und guter Laune fanden sich rund 120 Sportbegeisterte, einschließlich mir und meiner Schwester auf dem Schlossplatz ein um mit Jörg Oberle die 1. Workout Party von Aschaffenburg ins Leben zu rufen!

Finally it´s time to join the 1. Workout Party in Aschaffenburg! The weather was great, we had a great view of the Castle and everyone was in a good mood. My sister and me and 120 further sportspeople were very exciting to be part of the new project with Jörg Oberle

workoutparty pic of the day

Aber ich möchte gar nicht lange um den heißen Brei herum reden – die Bilder und Videos sprechen für sich 🙂 Klickt euch durch und nicht traurig sein, wenn ihr diesmal nicht dabei sein konntet – dass dies die letzte Workout Party war, bin ich mir sicher, lassen Teilnehmer nicht zu! 😀

I don´t wanna say to much – just take a look at the Pictures and watch the Videos – that everythink that you have to know 😀 Don´t be sad if you won´t be able to join the Workout Party this time – I´m sure it was´nt the last one! 

Aber man munkelt, Jörg plant bereits eine Fortsetzung – wahrscheinlich im Herbst. Ich werde euch darüber hier auf alle Fälle informieren – versprochen!

As far as I know, Jörg is planning a 2. Workout Party in autumn. I promise, you will read about it in time here on my blog.

Danke an Jörg und sein Team für die wirklich knackige u fordernde Sporteinheit, an DJ Dow für die mitreißende Musik, die Fotografen, für die man sich gerne ein Lächeln abquälte und an die Karacho Bar, bei der es  hinterher diese suuuuuper leckere Homemade Limo gab – Yummi!

Thanks to Jörg an his team for the great Party, the Music by DJ Dow, the photographer and the after-Workout Location Karacho, where I enjoyed such a great homemade lemonade – YUMMI 😀

Gleich geht’s los… / Final Countdown…

Rundumblick / Let´s take a look around

 

 

 

Geschafft / DONE  🙂

Last but not least:
Hier kommt ihr noch zum Zusammenschnitt der Aschaffenburger Lokalzeitschrift Main Echo, die ein tolles Video drehte 🙂 

Last but not least: 
Here you can find a summary of the Workout Party, created by the lokal newspaper of Aschaffenburg „Main Echo“.

https://www.main-echo.de/mediathek/videos/sts6763,9716

Noch mehr Bilder gibt’s auf Facebook  / More pics on Facebook :
Jörg Oberle – Personal Coaching  

 

JÖRG BEWEGT ASCHAFFENBURG / Jörg moves ASCHAFFENBURG

 

Eure Dani

Crazy Sports: Kassen Fighting im Supermarkt – oder auch „Der Kampf mit der Verkäuferin am Kassenband“

Keine Zeit für Sport, weil der Haushalt ruft oder du Lebensmitteleinkäufe erledigen musst? Das muss nicht sein! Du kannst nämlich BEIDES  haben! Ich habe – mal wieder –die Erfahrung gemacht, wie man beim ganz normalen, harmlosen Wocheneinkauf mächtig ins Schwitzen gerät.

Neeeein, nicht wegen der Schlepperei der Waren, weil man sich denkt – Einen Wagen? Brauche ich nicht….sind ja nur 3 Sachen…die am Ende dann doch 12 werden und einem permanent irgendwas herunterfällt. Nein nein ich rede von dem FIGHT zwischen der Supermarkt-Verkäuferin, mir und dem Beförderungsband! Ich muss kurz Luft holen…Es ist für mich einfach immer der blanke Horror, wenn ich weiß nach einem freundlichen „HALLO“ geht es los …ZACK ZACK ZACK ZACK – als hätte die Verkäuferin 8 Arme schiebt sie die Lebensmittel in einem Tempo über das Scan-Feld und ich mit meinen „nur“ 2 Armen komme einfach nicht hinterher.

Gerade habe ich mir noch beim Auflegen der Sachen überlegt, was zuerst in den Wagen soll und was zuletzt, damit z.B. meine Äpfel als Ganze und nicht als Smoothie Zuhause ankommen. Das ist den Verkäuferinnen aber scheiss-egal, es wird rücksichtslos einfach immer weitergeschoben! Ok ich weiß, sie können nichts dafür und müssen Kundenzahlen abliefern. Aber ganz ehrlich, warum mutet man das seinen Mitarbeitern und Kunden zu?? So etwas erlebt man nur in Discountern. Probiert es mal aus  und macht den Großeinkauf in einer Kette wie z.B. Edeka. Dort zahlt man mehr, ja, aber an der Kasse spielt sich nicht diese Schlacht ab!

So denke ich mir jedes Mal, wenn wieder der Startschuss los geht, in dem der erste Artikel über den Scanner gezogen wird: IST NICHT EUER ERNST!

Kassenfight
Und einfach langsamer werden ist auch keine Option, weil man dann die tötenden Blicke der nächsten Kunden erntet….und außerdem schiebt die Verkäuferin die Artikel ja auch GNADENLOS weiter!

Und was soll ich sagen – ich habe mir mittlerweile wirklich einen Trick ausgedacht, um die Verkäuferinnen zur Langsamkeit zu „Zwingen“. Ich möchte ihn euch gerne verraten. Jedem, dem ich dadurch zumindest ein Mü angenehmeren Kassenkampf bescheren kann, ist ein Gewinn!

AUFGEPASST :

Ihr kennt doch das lose Obst und  Gemüse, das an der Kasse noch einmal gewogen werden muss.

Z.B. Zuccini, Bananen, einzelne Äpfel, Trauben usw.

Wenn ihr die kauft, platziert DIESE immer mal wieder zwischen euren sonstigen Artikeln auf dem Kassenband. Die Verkäuferin muss dann darauf achten, das sich zum Einen nur der Artikel der gewogen werden soll auf dem Scanner = Waage befindet UND muss außerdem 1-2 Sekunden ausharren, bis das Gewicht ermittelt ist.

Funktioniert übrigens auch mit Brötchen aus dem Backautomat, die durchgezählt werden müssen! Und auch wenn ihr denkt, Moment – in manchen Discountern muss  man selbst wiegen, + das Zettelchen aufkleben  – aber auch hier wird zur Kontrolle an der Kasse nachgewogen.

Und ZACK geht’s auch schon wieder weiter!

Kassenfight II

Aber – diese Sekunde habt ihr gewonnen! Probiert das mal aus! Ich mache das jetzt IMMER so und klatsche mich innerlich selbst ab, wenn ich merke das es funktioniert :´-D

Ich finde es super – meistens versöhnt mich das auch etwas in dem Moment, solange ich genug zu wiegendes Obst auf dem Band liegen habe 😉

Also was lernen wir daraus? Immer schön Obst und Gemüse einkaufen – Schont die Nerven und ist dadurch doppelt Gesund!

🙂

Start der neuen Rubrik „Crazy Sports“ – Aquaskipping

StayFithaveFun ist jetzt schon beinahe 1,5 Jahre alt – ich finde es ist Zeit für eine neue + weitere Rubrik neben „Sportler(in) im Portrait“!

Voila´:

CrazySports

In der Rubrik Crazy Sports  geht es wirklich ausschließlich um Sportarten und Freizeitbeschäftigungen, bei denen man bei der Antwort auf die Frage, „und was machst du so“ mit 100%iger Sicherheit fragende, skeptische und ungläubige Blicke oder vielleicht sogar schallendes Gelächter erntet.

Natürlich ist das Geschmackssache und ich möchte auch keinesfalls an dieser Stelle jemanden beleidigen! Im Gegenteil! Ich möchte gerne zeigen, was es neben Fussball, Schwimmen und Laufen noch so tolles auf der Welt zu erleben gibt und den fragenden Blick wandeln in „Toll, so etwas gibt es wirklich!?“ Und wer weiß, vielleicht gibt es sogar dem einen oder anderen auf diese Art den Anstoß, über ein neues Hobby nachzudenken?

Den Anfang bei Crazy Sports macht heute der Wassersport „AQUASKIPPING“

Das Sportgerät, der sogenannte „AquaSkipper“ ist ein muskelkraftbetriebenes Fahrzeug. Nach dem Prinzip der Tragflügelboote kann man damit über Gewässer gleiten bzw. hoppeln.  Vorausgesetzt man beherrscht das Gefährt! Ganz ohne Wind und ohne einen Motor bewegt man sich kräftig Wippend, oder eben Hoppelnd um die beiden beweglichen Flügel am vorderen Ende auf und ab zubewegen. Und das sieht schon etwas witzig aus – als würde ein Hase oder ein Känguru über das Wasser hüpfen! Bekommt man das hin, kann man so ein Tempo von 27 km/h erreichen!

Es liegt auf der Hand – AquaSkipping kostet viel Kraft und macht mächtig Muckies in den Armen und Beinen. Und wer es schafft, sich eine längere Zeit über Wasser zu halten trainiert damit noch ordentlich seine Ausdauer. Ansonsten gibt’s einen Abgang ins kühle Nass gratis dazu, weswegen es für unsere Klimaverhältnisse doch eher ein Sommersport ist UND man unbedingt Schwimmen können sollte! 😉

Am besten schaut ihr euch das mal in den beiden Videos an!

Ansonsten kann der Skipper aber in allen Gewässern wie Seen, Flüsse und im Meer genutzt werden, vorausgesetzt die Wassertiefe liegt bei mindestens 2m, da diese Tiefe für den Start nötig ist. Auch kleinere Wellen stören nicht. Außerdem benötigt man für den Start einen kleinen Steg, da der Einstieg im Wasser (bisher) nicht möglich ist. Die Profis im nachfolgenden Video bekommen das ohne Steg hin, da steckt aber vermutlich – nein ganz sicher – laaaanges Training dahinter.

Angeblich ist AquaSkipping schnell erlernbar. Auf der Seite des AquaSkippings Deutschland habe ich gesehen, dass man z.B. am Tegernsee Kurse machen kann. Das ist zwar nicht gerade um die Ecke, aber noch ein Grund mehr in dieser wunderschönen Urlaubsgegend Halt zu machen und einmal etwas Neues auszuprobieren.

Nach meiner Recherche im Internet fand ich heraus, dass der Aquaskipper auch gar nicht neu ist, sondern der erste Prototyp schon bereits Ende der 80iger nach 10jähriger Arbeit entwickelt wurde. Mal sehen wie lange es dauert, um  diesen bisher eher unbekannten Sport bekannt zu machen.

Falls jemand meinem CRAZY SPORTS Tipp folgt, würde ich mich sehr über Bilder oder Videos freuen!

Habt ihr auch ein Hobby, das sich eurer Meinung nach bei CRAZY SPORTS einreihen kann und über das ihr gerne erzählen wollt? Dann meldet euch bei mir über blog.stayfithavefun@gmail.com

Ein schönes Herbstwochenende wünscht euch
Daniela
Quellen:
Stern
Wikipedia
Youtube
Fit for Fun
http://www.aquaskipper.de/