Unser Leben mit Polar, Garmin und Co.

Zum Thema Fitness-Uhren wollte ich schon vor etwa anderthalb Jahren schreiben; da hatte ich mir gerade meine Polar M400 zugelegt. Über Geburtstags-Gutscheine für meinem Lieblingssportladen „Aktivsport“ in Goldbach und einer ausführlichen Beratung von Verkäufer Timo, habe ich  mir die Uhr im Februar 2016 gekauft.

20170817_164622
Meine Entscheidung, die Uhr im Laden und nicht etwas günstiger über bsp. Amazon zu kaufen hat sich für mich persönlich gelohnt, da ich schon hin u wieder mal Fragen zur Uhr hatte und auch mal wegen dem einen oder anderen Synchronisationsfehler im Laden vorbei bin, wo mir immer direkt weitergeholfen wurde. Aber das ist etwas, was jeder für sich entscheiden muss. Für mich war es keine Frage,  das ich die Uhr nach der Beratung in genau diesem Laden kaufe. Aber klar, man kann auch wirklich super Schnäppchen im Internet, z.b. wenn man die Uhr kennt und deshalb keine Beratung braucht und sich mit der Software zu helfen weiß. Dann kann man zur Not auch kleine Fehler selbst beheben. Meine Polar M400 musste bisher auch nie eingeschickt oder „richtig“ repariert werden – hin und wieder wollte sie nur beim Datenübertragen nicht so wie ich wollte, was aber auf dem kleinen Dienstweg immer schnell behoben werden konnte.

Wie gesagt habe ich meine Uhr jetzt gute 1,5Jahre und ich bin nach wie vor sehr zufrieden. Meine Entscheidung für die M400 war damals, das man sie problemlos mit ins Wasser nehmen kann, damit schwimmen und tauchen konnte und sie das GPS integriert hat, was sich auch nur bei Bedarf einschaltet. Z.B. beim Laufen. Wenn man seine Updates regelmäßig macht, findet die Uhr das GPS auch innerhalb weniger Sekunden und dann kann es auch schon losgehen. Schön ist dann nach dem Training, dass man sich am Laptop oder auf der App am Handy die Route anschauen kann die man gelaufen ist. Wenn man wie ich oft im Wald läuft, mal links, mal rechts, hoch und runter – da verliert man irgendwann den Überblick über die Gesamtstrecke – da finde ich es spannend hinterher zu sehen, das man z.B. eine Schleife gelaufen ist, wie auf dem rechten Bild zu sehen. Das zeigt die Cross-Run-Strecke in Goldbach.

 

Laut Hersteller hält der Akku eine gute Woche, wenn man die ganze Woche lang immer wieder joggt oder Fahrrad fährt und eben das GPS öfter benutzt. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, das ich die Uhr auch nach 1,5 Jahren Dauernutzung nur sehr selten laden muss. Dadurch das man die Uhr auch beim Synchronisieren immer mal wieder an den Laptop und somit an den Strom hängt, wird sie nie richtig leer.

Hat man ein Training aufgezeichnet, findet man dies im Tagebuch wieder. Dort stehen dann alle möglichen Daten wie die Trainingsdauer, die km (je nach Sportprofil), der Kalorienverbrauch und der Trainingseffekt – z.B. ob es ein Ausdauertraining war und wie sehr einen das absolvierte Training belastete und man pausieren sollte.

Polar M400 Laufen

Beim Laufen und Fahrradfahren sieht man die Höhenmeter und die Auf- und Abstiege. Das alles bezieht sich jetzt auf gerade genannte Sportarten – es gibt allerdings über die App noch zahlreiche Sportprofile die man sich einstellen kann. Ich habe bei mir aktuell Laufen, Schwimmen, Radfahren, In- und Outdoortraining und Gruppentraining. Es gibt aber auch Tanzen, Aerobic, Klettern, Krafttraining usw.

 

Demnächst möchte ich den Trainingsplan von Polar ausprobieren. Einmal habe ich damit schon einmal gestartet, als ich für einen 5km-Lauf trainieren wollte, habe es aber abgebrochen, weil die Einheiten, die mir jeden Tag gesetzt wurden, selten in meinen Tagesablauf oder meine Verfassung passte. Zum Beispiel sagte die Uhr heute  „leichtes Training“ und morgen „langer Lauf“ – wenn aber nun durch die Arbeit oder dem Wetter
die Einheit nicht möglich war, konnte man das nicht in den Einstellungen ändern. Gerne hätte ich dann Laufen gegen Schwimmen getauscht oder eine Trainingsrunde im Fitness-Studio. So flexibel ist die Polar 400 aber dann nicht. Falls jemand weiß wie das geht – das würde mich sehr interessieren.

Oder was super wäre, wenn ich meiner Uhr sage, dass ich gerne Laufe, Schwimme, Radele und möchte auf einen 10km – Lauf hintrainieren  und sie mir in den folgenden Trainings dann auch genau diese Sportarten einbaut. Oder auch das ich sage, „immer Dienstags mache ich Gruppentraining“, das es mir an diesen Tagen keinen Lauf oder sonstiges einbaut. Soweit ich gesehen habe, geht das nämlich leider nicht. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Trainingsprogramm Polar M400

Aber genug zu meiner Uhr! Es gibt noch eine Weitere, die ich absolut empfehlen kann:

Die Garmin Forerunner 235.
Der Schnäppchen-Preis bei Ebay vor etwa einem halben Jahr lag bei 120EUR, über Amazon bekommt man sie zur Zeit für ca. 240EUR.

Was  zuerst bei der Uhr auffällt wenn man sie in der Hand hält: sie ist ein absolutes Leichtgewicht. Außerdem hat sie nicht diesen rein sportlichen Look, sie wirkt am Handgelenk nicht globig und hat ein edles Design.

Abgesehen von den Sporteinstellungen kann man aber auch noch viele weitere Anpassungen am Look des „Ziffernblattes“  vornehmen, und so seine Uhr individuell anpassen. Z. B. die Schriftart und Farbe des Ziffernblattes, ob man eine analoge Anzeige möchte und und und. So sieht man sich nicht so schnell satt, und kann auch mal die Farbe der Uhrzeit dem Kleidungsstück anpassen. Jaaa da bin ich Detailverliebt, aber mir gefällt mir persönlich sehr gut! 😉

Die Pulsmessung erfolgt bei der Garmin Forerunner direkt am Handgelenk. Wir haben es getestet, die Messung ist tatsächlich zuverlässig genau!

Was auch super ist und jeder Chaot unter euch mir zustimmen wird: Die Uhr hat eine Suchfunktion! 😀 Eine Handysuchfunktion sozusagen. Dafür solltet ihr die Garmin mit eurem Smartphone gekoppelt haben, aber ich denke der Großteil macht das direkt zu Beginn mit den Basiseinstellungen.
Jedenfalls könnt ihr nun, wenn ihr eure Uhr nicht findet auf eurem Handy die Suche aktivieren und dann geht’s los!
Kleiner Tipp: Macht das auf keinen Fall wenn ihr euch irgendwo befindet, wo ihr NICHT auffallen wollt! 😀 Es geht nämlich ein seeehr lauter Alarm los! Und nicht nur das! Auch optisch gibt die Uhr Signale von sich! Wer sie dann nicht findet ist wirklich selbst schuld 😉

 

Ein rießen Plus der Garmin ist die Akku Laufzeit!
Weil in unserem Haus das Ladekabel verschollen war (hierfür gibt es leider keine Suchfunktion – lach!) und der liebe Onlinehandel so lange mit der Lieferung brauchte mussten wir uns gezwungenermaßen ausgiebig mit diesem Thema befassen.
Das Resultat hat uns richtig erstaunt! Während zwei meiner Kollegen jammern, das der Akku ihrer FitBit gerade einmal 2 Tage hält, ist die Garmin gelaufen und gelaufen und gelaufen – tagelang, nachdem nur die dauerhafte Pulsmessung abgeschaltet war. Und sogar als die Uhr auf 1% und letztendlich 0 % gefallen ist, ist sie NICHT ausgegangen. WAHNSINN!
Es sind von einem Prozentsatz von ca. 27% bis 0% über 5 Tage vergangen! Das soll mal eine andere Uhr nachmachen!

 

Was alle Fitness-Uhren und Fitness-Tracker gemein haben: es macht einfach Spaß sich mit Kollegen und Freunden zu duellieren und auch am Ende des Tages zu sehen, wie viel oder wie wenig man sich bewegt hat. Beispielsweise auf der Arbeit. Das ist für Menschen wie mich, die im Büro arbeiten manchmal echt erschreckend zu sehen. Ohne zusätzlichen Sport kommt man da an ganz „schlimmen“ Tagen auf gerade mal 30% Tagesleistung.

Andererseits sieht man aber auch mal „schwarz-auf-weiß“, das auch eine Shoppingtour höchst anstrengend und keinesfalls zu unterschätzen ist! Wenn einem die Uhr nachmittags nach stundenlangem „durch-die-Läden-tigern“ signalisiert „Tagesziel erreicht“ dann war der Tag doch schon erfolgreich 😉

MMD Schrittzähler

 

 

Published by

Eine Antwort auf „Unser Leben mit Polar, Garmin und Co.

  1. […] Zu schnell Es braucht meist eine Weile, bis man sein Lauf- und Wohlfühltempo gefunden hat. Bei mir dauert es ca. 1-2 km bis ich mich eingelaufen habe. Am besten joggt ihr zumindest am Anfang alleine, um die Geschwindigkeit nicht an einen Trainingspartner anpassen zu müssen oder ihr lauft mit jemandem, der sich eurem Tempo anschließt. Eine Faustregel sagt, dass man sich während des Joggens noch immer gut unterhalten können sollten. Wer sein Tempo erhöhen möchte, sollte dies langsam und über einen grösseren Zeitraum hinweg tun. Eine Pulsuhr zur Beobachtung der Herzfrequenz kann hilfreich sein. Tipps dazu findet ihr auf einem meiner vergangenen Beiträge: Unser Leben mit Polar, Garmin & co […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s