Sportler im Portrait: Alexander Leipold, 47- ehem. Ringer und Botschafter Deutsche Schlaganfallhilfe

Juhu, es ist soweit – seit der Entstehung meines Blogs hatte ich den Wunsch, einmal auf stayfithavefun einen meiner favorisierten regionalen Sportler interviewen zu dürfen:
Den ehem. Ringer Alex Leipold aus Karlstein/Alzenau. Ehrgeizige Menschen wie er faszinieren mich sehr und hier hat mein Interviewpartner nicht nur was das Ringen angeht, einen unendlichen Kämpfergeist vorzuweisen.

Ich hoffe euch einen kleinen Einblick in Alex´ Leben u. Herzensarbeit geben zu können. Am Ende des Interviews sind nützliche Links rund um das Thema Schlaganfall und die Charity-Arbeit; speziell für Kinder, zu finden.

 

Lieber Alex, ich freue sehr mich dass du dich bereit erklärt hast, mir für meine Rubrik Sportler im Portrait ein paar Fragen zu beantworten.

Wir hatten ja bis vor ein paar Jahren den gleichen Arbeitgeber und ich habe dich damals als Azubi gleich in meinen ersten Wochen in der Kantine erblickt und war damals schon ganz ehrfürchtig und auch stolz mit einem so erfolgreichen Sportler in einer Firma zu arbeiten.
Seitdem sind 16 Jahre vergangen, eine Zeit in der du dir als Ringer unzählige Titel wie Deutscher Meister (auch als Trainer), Sieger der Olympischen Spiele, Europa- und Weltmeister, erkämpftest. Sportlich gesehen – sind da noch Wünsche offen geblieben?

Alex:
Ich bin mit meiner sportlichen Karriere sehr zufrieden. Ich bin dankbar für jeden einzelnen Sieg, aber auch für jede Niederlage aus der ich gelernt habe.

Was wäre aus Alex Leipold geworden, wenn er keine Ringerkarriere gestartet hätte?

Alex:

Grundsätzlich bin ich natürlich froh, dass alles so ist wie es ist. Aber ich denke, ich wäre so ziemlich der gleiche Mensch wie der, der ich heute bin. Wahrscheinlich hätte ich nur nicht so viele interessante Erlebnisse gehabt und nicht so viele spannende Geschichten zu erzählen.

Das ist wohl wahr 🙂
Über deine Erfolge als Ringer wurde schon viel geschrieben, deswegen habe ich mir für dein Portrait etwas anderes überlegt.
Denn neben der Ringervergangenheit zeichnet dich deine Charity-Arbeit aus. 2013 hast du sogar für deine Leistung als sportliches Vorbild und dein großes ehrenamtliches Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekommen.
Herzlichen Glückwunsch dazu!

Alex:
Vielen Dank für die Glückwünsche zu meinem Bundesverdienstkreuz. Es war für mich eine große Ehre es zu erhalten und außerdem spornt es mich weiter an, mich sozial zu engagieren. Meine besondere Herzensangelegenheit ist hierbei die Kinderschlaganfallhilfe.

Auf die Zusammenarbeit mit der Kinderschlaganfallhilfe kommen wir gleich noch einmal speziell zu sprechen. Zunächst zu deiner Geschichte: 2003 haben dich 3 Schlaganfällen während deiner sportlichen Hochzeit von 100 auf 0 ausgebremst; so schwer, dass du die ganz normalen Dinge des Lebens neu erlernen musstest. Dass dir das mit Bravur gelungen ist, zeigen vor allem deine darauffolgenden sportlichen Siege nach nur 2 Jahren Rehabilitation. Dein Kämpferherz scheint riesengroß zu sein – wie hast du geschafft, den Mut nicht zu verlieren?

Alex:
Der Wille, wieder ein „normales“ Leben zu führen, hat mich angetrieben. Ich wollte selbstständig handeln können, mit meinen Kindern spielen können und natürlich wollte ich zurück auf die Matte. Diese Ziele haben mich immer wieder neu motiviert nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen. Da ich aus Erfahrung weiß, wie steinig dieser Weg sein kann, halte ich mittlerweile auch Vorträge darüber. Damit möchte ich anderen Betroffenen neue Wege zum Ziel aufzeigen.

Neben deinen Vorträgen als Motivations-Referent hast du auch mittlerweile 3 Bücher geschrieben; das letzte mit dem Titel „Wer nicht kämpft, hat schon verloren – Glaub an dich“ ist erst kürzlich erschienen. Hat dir das Buch geholfen, die Geschehnisse zu verarbeiten?

Alex:
Ja, das Buch hat mir wirklich geholfen meine Erlebnisse zu verarbeiten. Beim Korrekturlesen sind auch viele Tränen geflossen. Es ist ein Buch das den Menschen Mut machen soll. Mut, immer wieder aufzustehen.

 

k800_bild-alex-leipold-charity-buch
Veranstaltung Deutsche Schlaganfallhilfe

 

Bist du so auch dazu gekommen, dich als Botschafter für die Deutsche Schlaganfallhilfe und die Kinderschlaganfallhilfe einzusetzen? Wie sieht deine Arbeit darin aus und was wird mit den Spendengeldern umgesetzt?

Alex:
Nach dem erfolgreichen Comeback kurz nach den Schlaganfällen wurde ich von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe gefragt, ob ich Botschafter werden möchte. Dieses Angebot habe ich natürlich sehr gerne angenommen. Hauptsächlich versuche ich über das Thema Schlaganfall aufzuklären. Beispielsweise über die Risiken, oder auch darüber, wie Mitmenschen einen Schlaganfall erkennen können. Denn hier zählt jede Minute. Außerdem sammele ich Spendengelder, um verschiedene Projekte zu unterstützen. So zum Beispiel das Familien Camp, ein Steckenpferd von mir. Hier werden Familien mit Schlaganfall betroffenen Kindern und deren Geschwisterkindern eingeladen. Sie werden psychologisch betreut und die Kids haben jede Menge Spaß. Vom gemeinsamen Lesen und Tanzen bis hin zu Ringen und Raufen. Im Vordergrund stehen die Freunde und der normale Umgang miteinander. Diese Kinder haben so viel Mut und Lebensenergie und es ist jedes Mal toll, dabei sein zu dürfen.

Ich finde es wirklich bemerkenswert dass du so ein Engagement zeigst und habe großen Respekt davor, vor allem weil es auch psychisch nicht leicht ist, sich mit diesen Themen zu befassen. Gerade wenn Kinder betroffen sind, die eigentlich noch ihr ganzes Leben vor sich haben sollten.

 

k800_bild-alex-leipold-trainingscamp
mit vollem Körpereinsatz dabei beim „Familien Camp“

 

Außer der Stiftung für Deutsche Schlaganfallhilfe habe ich von weiteren Charity-Projekten die du unterstützt gelesen– erzähl mal!

Alex:
Weitere wichtige Projekte sind für mich die Tour der Hoffnung und der Verein Menschen für Kinder. Hier werden krebskranke Kinder unterstützt. Pro Jahr werden hier knapp 2 Millionen Spendengelder durch diese Aktion gesammelt.

 

k800_bild-alex-leipold-tour-der-hoffnung
Tour der Hoffnung – mit dabei: Magdalena Neuner, Henry Maske u. Alexander Leipold

Unter den nachfolgenden Links finden Interessierte, Betroffene und Familie u. Freunde von Betroffenen Infos und Adressen, sowie die Kontaktdaten zu den Spendenkonten. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich einen Anstoß zum Spenden geben konnte.

www.menschen-fuer-kinder.de
www.tour-der-hoffnung.de
www.schlaganfall-hilfe.de
www.respekt.tv

Vielen Dank das du dir die Zeit genommen und uns so einen persönlichen Einblick gewährt hast!

k800_alex-leipold-insel-leben

Quellenangaben:
Titelfoto: Nicole Schreck der-fokus-liegt-auf-dir.de/
Alle anderen Bilder aus Privatbesitz von Alex Leipold.

 

Weitere Infos  über Alex findet ihr hier: www.alexander-leipold.de


Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s