Selbstexperiment – 12 Wochen Trainingsplan – Woche 1 bis 3

Mensch, hat ja super geklappt, das ich euch jede Woche über den Verlauf, Erfolg und Misserfolg meines Selbstexperimentes berichten wollte. :´-D
Inzwischen befinden wir uns bereits mitten in Woche 3!

20181002_181627

Allerdings kann ich Rückblickend auch sagen, das ich diese 3 Wochen gebraucht habe, um mich so richtig in den Plan rein zu finden. Die einzelnen Trainings sind keine Neuheit, aber bisher habe ich es immer so gehandhabt, zu trainieren, wenn Zeit war, ich Lust hatte und es einfach in den Alltag passte.

Jetzt sieht meine Trainingswoche so aus:
Montag: Entweder Funktional Training „Demolition“ oder anderweitiges Training – diese Woche war ich mit meinem Papa Schwimmen – den Montag halte ich mir zum Variieren frei
Dienstag: 60min Laufen
Mittwoch: Ruhetag – kein Sport
Donnerstag: Funktional Training: Demolition
Freitag: 60min Laufen
Samstag: Ruhetag – kein Sport
Sonntag: 90min Laufen

Plan Woche 1

In der ersten Woche war ich frustriert, weil ich bedingt durch meine ÜL Fortbildung meine Planung umwerfen musste. Auch die langen und langsamen Läufe sind mir anfangs richtig schwer gefallen. Ich war immer viel zu schnell unterwegs und habe daher an Ausdauer nichts gewonnen. Jetzt in Woche 3 fange ich an, deutliche Verbesserungen zu spüren. Zwar sind die Beine noch schwer, aber mein Puls geht nicht mehr so schnell hoch wie noch vor 3 Wochen.

Am Wochenende hat Jörg noch eine Körperzusammensetzungsanalyse durchgeführt. Hierbei werden Alter & Größe erfasst und das Gewicht ermittelt, während man auf den Kontakten auf der Körperfettwaage steht. Hält man dann die Sensoren für die Analyse in den Händen, läuft ein kurzer, nicht spürbarer Strom durch den Körper u. misst über den Widerstand sämtliche Werte wie Muskelmasse in kg u %, Körperfett, Wasseranteil, Grundumsatz, Umsatz bei 30min Belastung, BMI und und und. Kurz gesagt: Eine super Grundlage wenn man sich ernsthaft damit beschäftigen möchte, etwas für die Fitness, Ernährung u. Gesundheit zu tun.

IMG_20181013_065517.jpg

Ich möchte euch aber gar nicht weiter mit Details langweilen – Bilder sagen doch viel mehr als 1000 Worte 😉

Ach ja doch – eins noch: Falls ihr neugierig geworden seid und ihr auch eure „inneren Werte“ kennenlernen wollt, könnt ihr mich gerne Kontaktieren. Dann vereinbaren wir einen Termin und führen die Analyse gerne durch. Bei Jörg bekommt ihr diese schon für 29,90EUR. Es lohnt sich – versprochen 🙂 Mehr Infos findet ihr auch hier: http://www.joerg-oberle.com

 

 

ÜL Lizenz Verlängerung

Schon wieder eine Woche vorbei – meine Liste was ich euch gerne erzählen möchte wird länger und länger – die Ideen sprudeln, aber die Zeit fehlt – und naja nach einem Bürotag fällt es einfach auch schwer gleich wieder an den Laptop zu gehen. Deswegen bin ich Zeit auch öfter auf Instagram unterwegs, weil es einfach weniger Zeitaufwendiger ist.

Aber ich möchte auch nicht ganz auf meinen Blog verzichten – und jetzt fallen die Augen schon beinahe zu, aber diesen einen Post werde ich heute noch machen. 🙂

Letztes Wochenende war es soweit – nachdem ich vor 5 Jahren meine Übungsleiter C-Lizenz und vor 4 Jahren die B-Lizenz gemacht habe, musste der Schein verlängert werden. Ich hatte mich vor einem viertel Jahr im Qualinet des BLSV (https://www.blsv.de/blsv/bildung/bildungsangebote-qualinet.html) umgeschaut und nach einem schönen Kurs in der Nähe geschaut. Alle Pflichttermine die für das letzte Quartal feststanden abgezogen war nicht mehr viel übrig :´-D Aber ich hatte Glück und mein Wunschkurs lag an einem Wochenende an dem ich tatsächlich nichts vorhatte. YAY!

Meine Wahl fiel auf „Tanz dich fit von A-Z“ Dimbidim – das Tänzerherzchen hat sich sehr gefreut 😀 Das Ungünstige – eine Woche zuvor hatte ich mit meinem Lauftrainingsplan angefangen, der damit ziemlich durcheinander geraten ist. Klar habe ich in Summe viel mehr gemacht, aber mich hat das schon gefuchst, das ich Sonntags nach dem Lehrgang keine Energie mehr hatte zum Joggen, was eig. auf dem Plan stand und musste Montags einen Pausentag zum Krafttanken einlegen. Sah man mir etwas an oder?
20181006_105341

Aber zurück zum Tanzwochenende 😉
Los gings wie immer mit den Vorstellungen. Witzig – 3 Mädels waren extra aus Niederbayern mit dem Camper angereist, weil sie unbedingt DIESEN Kurs machen wollten 🙂 Sie haben quasi auf dem Parkplatz der Fortbildungslocation übernachtet 😉 Das nenne ich mal vollen Einsatz!

Kursleiterin war Anjulie Frank: Bänkerin in Elternzeit und Vollblut Trainerin von der Haar- bis zur Fussspitze. Und trotz erneuter Schwangerschaft hat sie uns an diesem Wochenende mächtig eingeheizt.

Wir haben Lieder ausgezählt – die Musikbögen ermittelt, Choreografien getanzt in allen möglichen Trainingsvarianten, haben Aufwärmspiele für Jung und Alt gespielt, sind auf Trampolinen gejumpt und hatten wirklich 2 sehr kurzweilige, tolle Tage.

Eine der 3 Mädels (Michaela) aus Landshut hatte Sonntags Geburtstag und so gab es noch ein Abschluss-Sektchen. Ich denke es gibt es nicht so oft, das eine Gruppe sich in kurzer Zeit so gut versteht. Die Abmachung steht – in 4 Jahren bei der nächsten Verlängerung treffen wir uns alle in Landshut 😀 (Bettina, Irmi u. Michaela vlnr)

20181007_093124

Klassiker bei den Fortbildungen sind oft die Aufwärmspiele. Und man möchte ja so wenig Theorie wie nötig und soviel Praxis wie möglich in so einem Wochenende unterbringen. Beim Aufwärmen geht’s aber selten ohne Tempo….Ich habe ganz verdrängt wie Anstrengend Völkerball ist….

Bei einem ebenfalls tempogeladenen Spiel wurde in der Mitte der Halle verdeckt ein Kartenspiel ausgebreitet. Wir wurden in 4 Gruppen aufgeteilt und jede Gruppe bekam ein Blatt genannt: Herz, Kreuz, Schelle und Eichel. Jetzt war die Aufgabe, immer im Wechsel in der Gruppe zur Hallenmitte zu laufen, eine Karte aufzudecken und bei einem Match mit dem zuvor genannten Blatt durfte man diese mitnehmen. Der nächste Mitspieler durfte erst loslaufen, wenn der Vorgänger zurück war. Welche Gruppe zuerst alle seine Karten mit z.B. Herz hatte, gewann das Spiel. Hört sich jetzt banal an, aber man kommt gehörig ins Schwitzen und das Gegacker bei solchen Spielchen ist immer ziemlich groß ;-D

 

Ich bin froh, das mein Schein jetzt wieder 4 Jahre gilt – aber das Wochenende war es auf alle Fälle wert! Danke an Anjulie! 🙂

Wenn ihr Interesse habt, euren ÜL Schein zu machen und damit euren/einen Verein zu unterstützen, dann kann ich das nur empfehlen. Als Übungsleiter verdient man nicht das große Geld, dessen muss man sich bewusst sein – für den Verein ist es allerdings sehr sehr lukrativ und oft auch die größte Einnahmequelle, weil sie damit Fördergelder erhalten. Man tut also etwas Gutes und kann auch sein Hobby ein bisschen zum Beruf machen und hat Spaß bei dem was man tut. Das waren für mich damals die ausschlaggebenden Argumente.

Über den BLSV könnt ihr euch über Übungsleiter Ausbildungen  und die Möglichkeiten informieren.

 

Ein schönes Wochenende wünscht euch Dani

Yoga für Anfänger u. Fortgeschrittene (über VHS-AB) in Bessenbach – Noch Plätze frei!

Eine Info an die Yogis unter euch:

Bei der VHS in Aschaffenburg haben diese Woche neue Yoga Kurse begonnen. Zwar ist der erste Kurstag schon vorbei, aber ich habe gehört das noch Plätze frei sind und da Katharina, eine liebe Bekannte von mir 2 der Kurse gibt, möchte ich hiermit doch einmal die Werbetrommel rühren.

Also falls ihr noch Lust habt einzusteigen, könnt ihr euch über die Homepage der VHS Aschaffenburg noch einbuchen. Die Kurse finden immer Montags statt – erst für Anfänger und im Anschluss für Fortgeschrittene.

https://www.vhs-aschaffenburg.de/

 

 

Probelauf zum 12 Wochen-Trainingsplan

Ran an den Speck & raus aus der Komportzone!

Yay, es kann losgehen – mein Trainingsplan steht, Laktatkurve ist ausgewertet, meine Trainingspulswerte sind dokumentiert und ich kann durchstarten. Offiziell geht’s zwar erst heute mit dem 1. Oktober los – aber da ich ohnehin eine Laufverabredung mit einer Freundin hatte, nutzte ich das als einen Probelauf.

Plan Woche 1

Lt. Auswertung liegt mein optimaler Trainingspuls zwischen 135 u. 155 Schlägen; dh. ich werde mich heute im unteren Pulsbereich bewegen. Was jetzt ganz entspannt und auch echt langsam klingt wurde mir mit viiiel Muskelkater prophezeit…ich werde berichten 😉

Es war tatsächlich schwieriger als gedacht, mich in diesem Pulsbereich aufzuhalten.

Das Warmlaufen habe ich noch ganz gut hinbekommen, da ich aufgrund des überfüllten Parks mein Auto weiter weg abstellen musste und den extra Weg direkt zum Einlaufen nutzte 😉

Jetzt weiß ich, das ich am Dienstag bei meinem ersten richtigen Trainingsplanlauf noch mehr auf meine Geschwindigkeit und meinen Puls achten muss.

Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis man (ich) ein Gefühl für den Puls entwickelt ohne permanent auf die Uhr zu schauen  🙂

Einen guten Start in die Feiertagswoche wünsche ich euch!

Save the date: Herbstworkshops in Frankfurt/Main

Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, das ich selbst tanzen war, und vermutlich werde ich diesen Termin nicht wahrnehmen können: aber dennoch möchte ich ihn euch nicht vorenthalten:

In Frankfurt finden nämlich jetzt bald wieder Tanzworkshops statt.
Und zwar am 06. + 07. Oktober für Kids und am 2. Oktoberwochenende – Sa 13.10. + So 14.10. 2018

Auf der Homepage von Tanz Frankfurt finden ihr wie immer alle Infos die ihr braucht; zur Anmeldung, den internationalen Dozenten, Stundenplänen und weitere Termine.

https://tanz-frankfurt.com/

Screenshot 3 Anmeldung

Yvonne Eckhard-Warmuth und Susanne Ravasi, die Besitzer von Tanz Frankfurt 🙂 

Screenshot Über uns

Ich bin sicher, das Tanzbegeisterte voll auf ihre Kosten kommen 🙂

Hier eine kleine Vorschau auf die Stundenpläne

Screenshot Stundenplan

TANZEN IST TRÄUMEN MIT DEN FÜSSEN

Viel Freude beim Tanzen & Träumen wünscht euch Dani

Practise makes perfect – Lauftraining nach Leistungsdiagnostik

….practise makes perfect – das hat meine frühere Tanzlehrerin Esther immer gesagt…und diese 3 Worte begegnen uns so oft im Leben.

Ich habe mir vorgenommen, meine Laufgewohnheiten einmal zur Durchleuchten und zu schauen, was man besser machen kann und wo eventuelle Fehler begraben sind. Zu den schnellen Läufern habe ich noch nie gehört und mir liegt es auch fern, einen Marathon zu bestreiten, aber ich möchte auch meiner Gesundheit auf Dauer nicht schaden, weil ich mir z.B. irgendwelche ungesunden Methoden angewöhnt habe.

Deswegen habe ich mich dazu entschieden, einmal eine professionelle Leistungsdiagnostik durchführen zu lassen, mit Laktattest und 12 Wöchigem Trainingsplan nach der Auswertung.  Hierfür habe ich mir den lieben Jörg ausgesucht, den ihr bereits von den City Night Runs, Workoutparties und Funktional Trainings kennt.

Ich habe mir dafür einen Tag Urlaub genommen, um einigermaßen ausgeruht und gestärkt anzutreten. Es gilt vorher ein paar Dinge zu beachten:

– 2 Tage vorher kein Maximaltraining betreiben
– am Tag der Diagnostik keinen Sport oder keiner anstrengenden Tätigkeit nachgehen
– ausreichend Trinken
– zw. 2 u 4 Stunden vorher die letzte Mahlzeit zu sich nehmen
– dafür aber noch einmal kohlenhydratreich Essen

Zieht euch in jedem Fall Schuhe an, die ihr bereits eingelaufen habt.

Jetzt noch ein paar Infos loswerden, Größe, Alter, Gewicht und dann kanns auch schon auf das Laufband gehen.

Der Test läuft so ab, das ihr immer 5min bei einer festgelegten Geschwindigkeit lauft, dann kurz verschnauft während euch Jörg am Ohr ein Tröpfchen Blut für den Laktattest abzapft. Dann wird die Geschwindigkeit um 1 km/h erhöht und wieder 5min gelaufen. So geht das weiter bis ihr an eurem Maximum angekommen seid, bis der Körper sagt: „bis hier hin und keinen Schritt weiter“

In meinem Fall haben wir bei gemütlichen 6km/h begonnen und bei 11km/h gestoppt.
Da war ich bei meinem Maximalpuls angelangt – mehr ging nicht 🙂

In den nächsten Tagen erhalte ich die Auswertung, dann erfahre ich genau, in welchem Pulsbereich ich mich im Optimalfall aufhalten muss, wie lange und wie oft ich Trainieren muss, um mein Herz zu stärken und die Ausdauer zu trainieren. Was ich jetzt schon weiß, das ich bisher immer viel zu schnell losgelaufen bin. Ich bin schon sehr gespannt, was die Ergebnisse sonst noch so verraten. 

20180924_123102
Jetzt heißt es noch einen Tag abwarten und dann bekomme ich mit der Auswertung auch den 12-Wochen-Trainingsplan 🙂

Ihr dürft mich dann in diesen 3 Monaten bei meinem Training begleiten und erfahrt, wie sich mein Laktatwert nach der Zeit verändert.
Dann nämlich wird noch einmal eine Vergleichsanalyse durchgeführt.

Wenn ihr nähere Infos zur Leistungs-Diagnostik haben wollt, könnt ihr euch mit mir in Verbindung setzen. Ich kann euch dann entweder mit mehr Informationen versorgen oder einen Termin mit Jörg organisieren.

Oder ihr schaut hier rein:
https://www.joerg-oberle.com/leistungen/

 

Heute schon gelacht?

Habt ihr auch solche Menschen in eurem Umfeld, die eine Lache haben, das man einfach IMMER mitlachen muss? Oder mit denen man überall auffällt, weil ihr Lachen so laut ist, das es einem in den Ohren funkt? Manchmal kichert man auch nur vor sich hin und  ab und zu entwickelt sich daraus ein Lach-Flash, der einfach nicht mehr enden will und einem die Tränen in die Augen schießen. Oft kann man gar nicht erklären, was jetzt eigentlich so witzig war :´-D

Und doch ist es leider so: wir lachen viel zu selten – Kinder tun das bis zu 400x am Tag – wir Erwachsenen dagegen nur noch 15mal. Gar nicht lustig….

Als Kind besaß ich einige Witzebücher – an mein erstes erinnere ich mich sogar noch genau – es hieß „Superspitze, Kinderwitze! 😀 Damit nervte ich meine Umgebung des Öfteren ganz schön! Mittlerweile lache ich aber vielmehr über die Komik des Alltags. Viele Menschen und auch Tiere, sind einfach ungewollt urkomisch! Das ist herrlich amüsant und hat auch gar nichts mit Auslachen zu tun. Vor allem eine außergewöhnliche Lache kann sehr mitreißend sein! Nicht zuletzt kann (und muss) ich auch über mich selbst lachen.

Außerdem sollte man sich auch nie zu alt zum Herumalbern fühlen. Denn dabei werden Glückshormone freigesetzt und das kann doch jeder gebrauchen, ob Jung oder Alt. Und findet ihr nicht, das auch Lachfältchen Menschen richtig sympathisch machen?

Und auch wenn Lachen nicht als Sport durchgeht, so brauchen wir doch dafür zwingend Muskeln um unser Gesicht entsprechend von den Lippen bis hin zu den Ohren zu „verformen“! Und wenn wir einmal eine Weile durchlachen – z.B. bei einer Comedy-Show, dann kommt es auch schon mal am nächsten Tag zu einem handfesten Muskelkater. Kein Wunder, denn wir beanspruchen dabei über 400 Muskeln! Wahnsinn oder?

Und, erinnert ihr euch, wann ihr zuletzt so richtig herzhaft gelacht habt?

Eure Dani